DAS PROJEKT

Das Land

Das Grundstück in Namataba ist ein kleines Paradies. Es liegt eingebettet in grünen Hügeln, ist eine Oase der Ruhe und dennoch verkehrstechnisch gut angebunden. Es ist extrem fruchtbar, bietet Raum für Landwirtschaft und ist der ideale Platz, um die Vision umzusetzen.

DAS PROJEKT

Der Anfang

Im Jahre 2004 traf Heike Rabus Maria Prean, Gründerin des Hilfswerks Vision for Africa, und war sofort von ihrer Persönlichkeit, ihrer Liebe und Leidenschaft für Afrika fasziniert. Heike war beeindruckt, wie eine einzelne Person einen entscheidenden Unterschied in unserer Welt machen kann und wie Menschen zweier unterschiedlichen Kulturen sich gegenseitig bereichern und unterstützen können.

2007 reiste Heike Rabus das erste Mal selbst nach Uganda. Vor Ort war sie begeistert von der Schönheit des Landes sowie von der Fröhlichkeit und Freundlichkeit der Bewohner. Sehr schnell entstand bei ihr der Wunsch, selbst eine Brücke zwischen Menschen in Afrika und Menschen in Europa zu bauen.

DAS PROJEKT

Die Vision

Durch zahlreiche Besuche mit Schülern, Freunden und Kollegen in Uganda stellte Heike Rabus fest, dass wir Europäer in Afrika nicht nur Hilfe leisten können, sondern dass wir von den Besuchen stets selbst beschenkt, bereichert und erfüllt zurückkehren.

Ihre Vision ist, eine Brücke zwischen Uganda und Deutschland zu bauen. Durch gegenseitige Besuche und praktische Hilfe, u.a. in den Bereichen Bildung, medizinische Versorgung und Landwirtschaft, sollen Zukunftschancen von Menschen in Uganda verbessert werden. Gleichzeitig sollen Besucher aus Deutschland von der positiven Lebenshaltung der Menschen in Uganda, ihrer Zufriedenheit, ihrer Kreativität und Hilfsbereitschaft lernen. Die Begegnungen sollen beiden Seiten gleichermaßen helfen, eigene Denkweisen zu hinterfragen und zu verändern.

DAS PROJEKT

DIE ERSTEN SCHRITTE

  • im April 2017:
    Kauf eines Grundstücks in Namataba (ca. 0,5 ha)
  • im November 2017:
    Registrierung des Vereins in Uganda
  • im Dezember 2017:
    Kauf von benachbarten Zellen mit Zugang zu Wasser
  • im Februar 2018:
    Gründung des Vereins in Deutschland

DIE NÄCHSTEN SCHRITTE

  • Rodung des Landes
  • Bepflanzung mit Mango-, Avocado- und Zitronenbäumen
  • Bau erster Gebäude
  • Bau eines Brunnens